Zum WarenkorbKasse

Home2019-02-06T14:00:44+01:00

FOKUS

Serienmorde in der DDR II

von Remo Kroll und Prof. Dr. Frank-Rainer Schurich

Serienmorde sind eine herausragende männliche Domäne. Sie sind nicht die üblichen Beziehungstaten, und die zunächst scheinbar zufällige Auswahl von fremden Opfern erschwert die Aufklärung dieser Tötungsdelikte erheblich.So war es auch beim sadistischen Knabenmörder Erwin Hagedorn aus Eberswalde, der sich zunächst ungestört in einen Rausch des Mordens steigern konnte. Von Frauen begangene Serienmorde sind Ausnahmeerscheinungen und daher für die historische Kriminalistik von besonderem Interesse. So auch der Fall der Säuglingsmörderin Simona K.

BESTSELLER der Woche

Vom Klimawandel zur Energiewende

Eine umfassende Prüfung der zugrundeliegenden Annahmen

Serienmorde in der DDR II

Spezielle Motivlagen in der Kriminalpraxis

Sprache im Einsatz - Praxis-Tipps für den Polizeialltag

NEUERSCHEINUNGEN