Transitleichen in der DDR

Remo Kroll, Prof. Dr. Frank-Rainer Schurich

Transitleichen in der DDR

Exemplarische Fälle deutsch-deutscher Kriminalistik im Kalten Krieg

A5 Hardcover, 270 Seiten
Erscheinungsjahr: 2016

ISBN-13: 9783895749209

Verfügbarkeit: Auf Lager.

24,95 €
In den Warenkorb
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Der Mord ohne Leiche als das vermeintlich perfekte Verbrechen. Der Kalte Krieg bot dafür eine besondere zeithistorische Bühne, war in Westberlin doch so manches anders als im Rest der Republik.
Remo Kroll und Prof. Dr. Frank-Rainer Schurich schildern und analysieren drei spektakuläre Mordfälle, in denen Opfer in Westberlin getötet, durch eine Grenzübergangsstelle in die DDR gebracht und nahe der Transitstrecke abgelegt worden sind. 1975 wurde eine kopflose Frauenleiche bei Lehnin unweit des Grenzübergangs Dreilinden/Drewitz aufgefunden. 1984 an gleicher Stelle die zerstückelte Leiche eines Afghanen. Im Forst von Bad Klosterlausnitz entdeckte 1979 ein Jäger eine stark verkohlte Leiche.

Die Zusammenarbeit von Ermittlungskräften beider deutscher Staaten hatten die Täter sicher nicht in Betracht gezogen. Nicht nur der Transport der Leichen in die DDR war bereits mit einem hohen Risiko verbunden, sie haben zudem auch gravierende Fehler begangen.
Die drei Mordfälle sind Zeugnisse akribischer kriminalistischer Ermittlungsarbeit vor dem historischen Hintergrund der deutschen Teilung, bei der der Wille zum Fahndungserfolg die Grenze überwunden hat.

Profil K-01-2017Die akribische Art und Weise mit der sich die Autoren den Fällen widmen bringt viel Licht in die Dunkelheit der Fälle. [...] Für Kriminalpraktiker wird das Buch teilweise als „Fachbuch“ in Erscheinung treten.

Krimi-Tipp, H. 64, 2017Krolls und Schurichs „Transitleichen in der DDR“ ist höchst informativ und dazu ebenso spannend wie mancher sonntägliche „Tatort“.

Backstein, Zeitschrift der FHöVPR, Sonderausg. 2/2016Tatsächlich verbirgt sich dahinter eine sehr knifflige kriminalistische Aufgabe, die gekennzeichnet war durch: ein begrenztes Informationsaufkommen, vor allem hinsichtlich der Identität des dort aufgefundenen Leichnams, zum anderen scheinbar unüberwindbare Grenzen durch damals existierende politische Barrieren, die eine notwendige Zusammenarbeit der Kriminalisten erschwerten.

Heidekraut-Journal, 10-11/2016Buchankündigung mit Leseprobe "Die drei Mordfälle sind Zeugnisse akribischer kriminalistischer Ermittlungsarbeit vor dem historischen Hintergrund der deutschen Teilung..."

Ende dieses Jahres stellen wir hier weiterführende biographische und bibliographische Informationen für Sie zur Verfügung.

Schriftenreihe Polizei